Mittwoch, 20. November 2013

Süßer Couscous-Salat

Nach unheimlich langer Pause, in der mir die Kochgötter nicht so richtig gesandt waren, kommt nun endlich ein Rezept für einen süßen Salat.
Couscous hab ich bis jetzt immer nur herzhaft gegessen und dachte mir heute Morgen mal: warum nicht auch mal süß? Und war dann von dem Ergebnis absolut begeistert!



Für 3-4 Personen braucht Ihr:
  • 1/2 Tasse Couscous
  • 3/4 Tasse kochendes Wasser
  • 100g getrocknete Feigen
  • 50g getrocknete Datteln
  • 30g Mandeln (ca. eine Hand voll)
  • 30g Haselnüsse (ca. eine Hand voll)
  • 1 Granatapfel
  • 1-2EL Honig
  • Zimt, Nelken
  • 1/2 Zitrone

Zubereitung:

Gebt den Couscous mit dem kochenden Wasser in eine Schüssel, rührt um und deckt die Schüssel mit einem Deckel ab.
Den Couscous lasst Ihr nun 10 Minuten quellen und rührt ab und zu um.

In der Zwischenzeit viertelt Ihr die Feigen, falls Euch die Stückchen zu groß sind, sechstelt sie einfach. Die Datteln schneidet Ihr ebenfalls klein. Anschließend hackt Ihr die Mandeln und die Haselnüsse grob.
Nun geht es an den Granatapfel. Diesen schneidet Ihr in zwei Hälften und holt die roten Kerne raus. Dafür nehmt Ihr eine Hälfte so in die Hand, dass die flache Seite in eurer Handfläche liegt. Anschließend klopft Ihr mit einem großen Löffel auf die Schale, bis alle Kerne draußen sind.
Gebt alles zu dem fertigen Couscous.

Seid bitte vorsichtig, Granatapfel-Flecken gehen echt schwer raus!!

Gebt den Honig und je nach Geschmack Zimt und Nelken hinzu. Als Letztes presst Ihr die halbe Zitrone aus und gebt den Saft zum Salat, damit er später nicht braun wird. Nochmal richtig umrühren und fertig ist Euer süßer Couscous-Salat.



TIPP: Ihr könnt auch noch Rosinen oder getrocknete Pflaumen, bzw. auch frische Feigen verwenden.


Ich hoffe Ihr hattet Spaß beim Nachmachen und, dass Euch der süße Salat schmeckt!
Bei Fragen und Anmerkungen hinterlasst einfach einen Kommentar.
Schaut doch bald mal wieder vorbei!

Liebe Grüße
Anne

Kommentare:

  1. Das klingt sehr lecker und vor allem schön frisch durch den Granatapfel.
    Den kann man übrigens auch "unblutig" öffnen und die Spritzgefahr so minimieren. Die Blüte oben rausstechen, den Apfel auftrennen und dann Abteil für Abteil leeren. Dauert nur ein wenig länger und man braucht danach keine Grundreinigung der Küche. (Die Vorgehensweise habe ich letzten Sonntag auf meinem Eisblog beschrieben.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp! Werd ich das nächste Mal ausprobieren :)

      Löschen
  2. Ein süßes Couscous-Rezept habe ich noch nie ausprobiert... Das kommt gleich mal auf meine persönliche "Koch-Wunsch-Liste". :)

    AntwortenLöschen